Rursammler Monschau - blaugrün
fade
5272
page-template,page-template-full-width,page-template-full-width-php,page,page-id-5272,page-child,parent-pageid-4811,eltd-core-1.2,woocommerce-no-js,malmo child-child-ver-1.0.0,malmo-ver-1.5,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-header-standard,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-animate-height,eltd-dark-header,eltd-woocommerce-columns-4,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
Blaugruen_Portfolio_Rursammler
Blaugruen_Portfolio_Rursammler
Blaugruen_Portfolio_Rursammler
Blaugruen_Portfolio_Rursammler
Blaugruen_Portfolio_Rursammler
Blaugruen_Portfolio_Rursammler

RURSAMMLER MONSCHAU

Kunde Stadt Monschau
Leistung Corporate Design, Konzeption, Gestaltung
Datum seit April 2018
Website monschau.de/rursammler


In Monschau fließen zwischen Stadtstraße und Rosenthal – beinahe unbemerkt – seit 45 Jahren die Abwässer der Stadt durch den sogenannten Rursammler, einem Kanalabschnitt, der größtenteils im Bett der Rur verlegt wurde. Mit großem Aufwand, Sprengungen im Gestein der Rur und jeder Menge Beton wurde die Kanalisation in den 1970er Jahren auf den damals neusten Stand der Technik gebracht.

Da der Rur in Bezug auf die Trinkwasserversorgung der Städteregion Aachen eine besondere Bedeutung zukommt, wurden der Hauptkanal und die vielen Hausanschlüsse, regelmäßig inspiziert. Dabei wurden immer wieder Mängel festgestellt: Eindringendes Wasser aus der Rur sorgt für einen hohen Arbeitsaufwand bei der örtlichen Kläranlage, da sauberes Flusswasser mitbehandelt werden muss.

Für die Stadt Monschau bedeutet die Sanierung eine Großbaustelle, die in mehrer Bauabschnitte aufgeteilt, massiv in das Stadtbild und das Alltagstreiben eingreift. Monschau ist der touristische Hotspot der Nordeifel und zieht insbesondere im Sommerhalbjahr eine Vielzahl von Besuchern an. Im Dezember ist der Weihnachtsmarkt ein Highlight in der Region und zieht wiederum tausende Gäste an.

Blaugrün bekam im April 2018 den Zuschlag für die Entwicklung einer Kommunikationslinie zur Baustellenbegleitung. Anwohner und Gäste sollen regelmäßig mit ansprechend aufbereiteten Informationen versorgt werden. Die Aufgabe bestand darin, der Großbaustelle, die zunächst einmal allen ein Dorn im Auge ist, ein positives Image zu verleihen.

In Zusammenarbeit mit handkemacht entstand im Frühjahr 2018 ein Corporate Design Konzept, das sich inzwischen auf Informationsstelen und in der neu kreierten Baustellenzeitung „Rursammler“ wiederfindet. Zur Erstellung der Zeitung gehörte auch die Inhaltserstellung – so wurden Interviews geführt, Fotos gemacht und Grafiken erstellt.

Im Frühjahr 2019 wird es aufgrund eines Engpasses eine Umleitung für Fußgänger geben – auch hier übernimmt Blaugrün die Kommunikation über Hinweisschilder und ein Wegeleitsystem auf dem Kopfsteinpflaster. Eine zweite Ausgabe der Rursammler Zeitung ist in Arbeit und erscheint im Mai.